Geburtstagstauchgang in Albany

Viele Gruesse aus Albany, dem suedlichsten und oestlichsten Teil unserer Reise. Nach knapp 6000 Kilometern geht es morgen wieder in Richtung Perth, wo wir die letzten Tage des Urlaubs verbringen. Fremantle, Yanchep oder eventuell auch Rottnest Island steht dort noch auf dem Programm. Das ganze bei 25 Grad und Sonne. Ach ja, mit Madball und JarJar aus alten ConCarne Zeiten wollen wir uns auch noch treffen, sind ja mal sehr gespannt. ;-) Oh, und den Wave Rock haben wir geskippt, Uwe von Albany Dive hat uns haenderingend davon abgeraten. You get ripped off there, the only place in Western Australia you should not go. ;-)

Hier unten hat es nur knapp 20 Grad, aber bei Sonne, die heute nachmittag dann doch noch raus kam, war es sehr schoen und T-Shirt-tauglich. Haben den Grossteil des Tages am Little Beach von Two Peoples Bay verbracht und einen Geburtstagstauchgang gemacht – Giovanna hat heute Geburtstag! :-) Sogar ohne meine Ueberredungskuenste muss man dazu sagen. Sehr schoene Bucht (der schoenste Strand des Urlaubs!) und schoener Tauchgang, auch ohne Robben und Fetzenfische (Sea Dragons), die man hier finden kann.

Neue Bilder gibt es morgen oder uebermorgen wieder. Internet war hier doch zu spontan und unerwartet.

[13.5. 17:25]

Swan und Jetty

Viele Grüße aus Pemberton, das sich sogar noch ein bisschen südlicher als Augusta befindet. Von Augusta am Cape Leeuwin sind wir wieder nach oben gefahren in Richtung Busselton und haben neben dem oberen Kap, dem Cape Naturaliste (nein, hier muss man nicht nackig rumlaufen ;-) ), auch noch eine schöne Tropfsteinhöhle besichtigt.

Samstag und Sonntag waren dann eher tauchlastig geprägt. Samstag Nachmittag ein Tauchgang an der Busselton Jetty, die knapp 2 Kilometer auf’s Meer hinaus geht. Der schönste Teil der Jetty ist das Ende, da das Wasser hier mit 8 Metern am tiefsten ist. Hier befindet sich auch das momentan geschlossene Underwater Observatory. Lustig, durch die Glasscheiben zu gucken. Ist das Observatory geöffnet, darf man nicht so nahe heran.

Am gestrigen Sonntag stand die HMAS Swan auf dem Programm, ein 120 Meter Kriegsschiff, das sein Ende als künstliches Riff vor dem Cape Naturaliste bei Dunsborough fand. Da das Schiff auch als Tauchattaktion versenkt wurde, ist es vorher und danach speziell präpariert worden. Überall sind Löcher im Rumpf um Tauchern aller Erfahrungsstufen ein tolles Wracktaucherlebnis zu bieten.

Nach dem Doubledive an der Swan ging es für uns dann gestern Nachmittag in den Süden nach Pemberton, wo wir die Nacht verbracht haben. Hier steht der Cloucester Tree, ein Baum, der auf 70 Metern Höhe eine Aussichtsplattform beherbergt. Dort hinauf kommt man über eine Art Treppe, die aus Eisenstäben besteht. Mal gucken, ob wir das machen, vor allem weil es neblig ist.

Danach soll es dann über den Valley of the Giants (Riesenbäume) und Denmark mit den Elephant Rocks weiter nach Albany gehen.

Haben wieder neue Bilder online, diese findet Ihr ab Seite 13 im Fotoalbum. Ein paar neue Rochenbilder sind auch noch dabei, das hat uns einfach supergut gefallen.

Ach ja, wer denkt, dass wir den ganzen Urlaub nur mit dem Blog verbringen, weit gefehlt: Die Bilder schauen wir uns abends eh an und dabei werden einige auf den USB-Stick kopiert. Text kurz vorbereiten und im Internet die Bilder in einem Schwung hochladen. Diese werden automatisch verkleinert und in der Galerie online gestellt. Deswegen sind die Bilder auch alle, inklusive den Tauchbildern, komplett unbearbeitet. Den vorbereiteten Text in einen neuen Artikel kopieren und diesen veröffentlichen. Fertig. ;-) Unsere neue Kompaktkamera kann auch 720p HD-Videos, diese aber zu konvertieren und hochzuladen ist ein viel zu großer Aufwand. Vielleicht dann nach dem Urlaub vom heimatlichen PC aus. Würde sich lohnen, da ich vor allem beim Tauchen viel mehr wert auf Videos als Bilder gelegt habe.

[11.5. 10:31]

Cape Leeuwin

Hallo zusammen vom Cape Leeuwin am suedwestlichen Ende von Australien. Hier treffen der Indische Ozean und das Südmeer aufeinander, offiziell zumindest.

Da wir sehr spontan im Internet sind, ist kein Text vorbereitet. Deswegen halten wir uns diesmal eher kurz.

Von Geraldton ging es nochmal ueber Jurien Bay und die Pinnacles in den Sueden nach Lancelin (eine Surfer-Hochburg). Von dort zum Yanchep National Parks (Kängurus, Papageien und Koalas en masse, siehe Bilder). Über eine Uebernachtung im Norden von Perth ging es dann ueber Fremantle, Rockingham, Mandurah und Bunbury in den Sueden.

Morgen steht tauchtechnisch die Busselton Jetty und uebermorgen die HMAS Swan (da will aber nur der Martin hin) auf dem Programm. Gestern haben wir uns u.a. Margaret River angeschaut und an der Hamelin Bay uebernachtet und heute morgen Riesenrochen am Strand beobachtet, die bis an die Fuesse heran auf Tuchfuehlung kamen. Viele Gruesse an dieser Stelle an Anna, das hat uns naemlich hautnah noch auf der Liste gefehlt. Die o.g. Koalas natuerlich auch noch. ;-)

Neue Bilder hier, sind inzwischen viele Seiten, neu ist ab 30.4.:

Fotoalbum Australien 2009

[8.5. 14:57]

Geraldton

So, sind seit einigen Tagen wieder auf dem Weg in den Sueden. Ueber Carnarvon ging es ueber die Shark Bay (Delphinfuetterung in Monkey Mia und Peron National Park ohne im Sand stecken zu bleiben) und den Kalbarri National Park hier nach Geraldton. Wenn alles klappt, machen wir gleich einen Landtauchgang vom Strand.

Hatte an sich auf nem USB Stick etwas mehr vorbereitet, Text und Bilder, aber das ist hier nicht moeglich, da muesst Ihr Euch also noch etwas gedulden. Ist mit Internet hier wirklich schwierig…

Ansonsten geht es uns gut, hoffentlich bis bald hier im Blog!

[4.5. 10:47]

Nochmal aus Exmouth

Sind immer noch in Exmouth, aber morgen abend oder uebermorgen frueh fahren wir wieder in den Sueden.

Heute waren wir im Ningaloo Reef tauchen, morgen fahren wir Walhaie anschauen, leider wie gesagt nur schnorchelnderweise. Davor gibt es aber noch einen Tauchgang mitten im Ningaloo Reef auf Hoehe des Nationalparkeingangs.

Gestern und vorgestern haben wir im Nationalpark uebernachtet und den Tag mit schnorcheln in verschiedenen Buchten verbracht. Facilities gab es auf dem Campingplatz ausser einem Plumpsklo keine, dafuer direkt am Strand mit tollem Sonnenuntergang. Unsere Batterien im Camper sowie die Frischwassertanks sind leer, deswegen sind wir heute wieder auf dem Lighthouse Campingplatz.

Mehr die Tage, wenn mal wieder Internet verfuegbar ist. Dann eventuell auch neue Bilder.

[27.4. 18:27]

Perth bis Exmouth

So, aus Exmouth können wir uns endlich zu Wort melden. Wie schon befürchtet ist im Australischen Westen das Thema Internet eher von geringer Bedeutung. Will heißen, dass Campingplätze meist gar kein Internet anbieten und in den wenig vorhandenen Internetcafes oder in Tourist Informations die geringe Anzahl an PCs entweder belegt oder defekt sind. Außerdem ist die Verbindung saulangsam.
Hier angekommen sind wir am Samstag Abend kurz vor Mitternacht. Die Australier haben sich außer dem pseudokorrekten Verhalten zu Alkohol (diesen gibt es nur in sogenannten Bottle Shops) von den Amis auch noch die erniedrigende Einreiseprozedur abgeschaut: Zwei Schlangen, eine für Einheimische und eine für Ausländer. Für die Einheimischen sind dreimal so viele Mitarbeiter zuständig wie für die in der deutlichen Überzahl vorhandenen Ausländer. Danach kommt noch die Durchleuchtung des Gepäcks auf der Suche nach Dingen, die nicht ins Land dürfen. Stichwort Quarantäne. Und warum muss da vor uns in der Schlange unbedingt der Inder mit kistenweise Naturheilkundemedizin sein?
Mehr negative Dinge gibt es aber nicht zu berichten, Western Australia rockt! 30 Grad plus, Sonnenschein, blauer Himmel, tolle Leute, tolle Landschaft, sowohl über wie auch unter Wasser!
Nach der problemlosen Übernahme des Campers ging es am Sonntag dann direkt noch weiter bis Cervantes, das ist ein kleiner Ort beim Nambung National Park (Pinnacles). Diese haben wir uns am nächsten Vormittag angeschaut und konnten auf der Sandpiste auch erfolgreich den Allradbetrieb des Campers testen. Danach ging es über die Indian Ocean Road weiter über Jurien Bay (Frühstück am knallweißen Sandstrand) und von dort nach Geraldton. Geraldton ist die Küste hoch nördlich von Perth an sich die letzte Stadt, die man noch als solche bezeichnen kann. Hier stand unser ausführlicher Großeinkauf auf dem Programm, denn alles ist weiter oben deutlich teurer, seien es nun Lebensmittel, Bier oder Campingartikel wie Gaskartuschen.
Ziel des Montagabend war Hamlin Pool, ein verlassener Campingplatz am Ufer der Shark Bay, das ist ein weitläufiges Naturschutzgebiet. Auf dem Weg dorthin kamen wir am Billabong und am Overlander Roadhouse vorbei. Roadhouses sind an sich Raststätten mit Tankstelle, Campingplatz und Motel. Nichts besonderes und im Vergleich zu europäischen Raststätten klein und mies ausgestattet, aber schon 200 km vorher angeschrieben – es gibt hier eben nichts anders!
Am nächsten Morgen ging es nach dem Besuch der Stromalites (Formationen aus Cyanobakterien und ähnlichem, die fossilsten Lebewesen, die es aus der Urzeit noch gibt) am Strand von Hamlin Pools über Carnavon und Point Quobba nach Coral Bay. Carnavon ist ein kleines Kaff, das v.a. vom Bananenanbau lebt. Zu sehen gibt es hier nichts. Anders der Point Quobba, eine Steilküste, an der sich die Wellen brechen und meterhoch Wasser in die Luft befördern. Dazu „Blowholes“, aus denen Wasser nach oben gespritzt wird und die pfeifengleich klingen. Fotografen können sich hier stundenlang aufhalten.
Coral Bay besteht nur aus zwei Campingplätzen und wenigen Geschäften sowie einen Tauchgeschäft. Zugehen tut’s hier aber wie auf’m Ballermann, sind ja momentan Osterferien hier in Australien. Gut, zum Übernachten und umschauen für eine eventuell Wiederkehr auf dem Weg zurück in den Süden hat es gereicht.
Mittwochnachmittag sind wir dann nach ~1700 km an unserem nördlichsten Punkt, in Exmouth am Cape Range National Park sowie am Ningaloo Reef Marine Park, angekommen. Grund für die Ochsentour in den Norden war das Treffen mit zwei Freunden, Mell und Cash. Auf dem Weg in den Süden werden wir uns dann ab Mitte/Ende nächster Woche alles in Ruhe anschauen.
Vorgestern waren wir an einem der Top 10 Divespots Australiens, dem Old Navy Pier auf der australisch-amerikanischen Militärbasis hier in Exmouth tauchen. Scheiß Sicht (nur um die 5 m), wenig Licht durch die Pierkonstruktion, aber Fisch Fisch Fisch! Bis zu 2 m große Zackenbarsche, Doktorfische, Barrakudaschwärme, Steinfische, Skorpionsfische, Garnelen, Nacktschnecken, Schwarmfisch in Hülle und Fülle. Alle diese Fische sind nahezu handzahm und zeigen keinerlei Scheu vor Tauchern, das erlebt man äußerst selten. Leider keine Haie, was hier wohl eine Kunst ist, keine zu sehen. Trotzdem ein super Tauchgang!
Gestern ging es mit dem Boot raus zu den Muiron Islands, das sind zwei im Norden vorgelagerte Inseln. Zwei Tauchgänge haben wir hier gemacht. Die Sicht war besser, 5-10 m (was für die Gegend um Ningaloo wohl schon gut ist), die Korallen, zum großen Teil Weichkorallen sowie LPS, schön, aber deutlich weniger Fisch als am Old Navy Pier. Trotzdem ist der Fischreichtum hier überwältigend. V.a. große Schwarmfische wie Barrakudas oder große Doktorfische sieht man hier an jeder Ecke. Highlight der Tauchgänge war ein mehr als 1 m großer Stechrochen (der Steve Irwin Killer) sowie ein Manta, der aber leider erst aufgetaucht ist, als wir schon wieder auf dem Boot waren. :-( Und wieder keine Haie, unfassbar!
Der Sternenhimmel hier ist der Hit. Auf den ersten Blick sieht man deutlich die Milchstraße. Dazu Sterne ohne Ende, das kann man sich als Städter so gar nicht vorstellen. Die Strände sind dazu menschenleer und aus feinstem weißem Sand. Da spielt es keine Rolle, dass Exmouth im Grunde genommen nur aus einem Supermarkt, wenigen Hotels, Motels und Hostels sowie ein paar anderen Läden sowie Diveshops besteht.
Heute geht es in den Cape Range National Park zum schnorcheln direkt am Ningaloo Reef. Für den Sonntag steht hoffentlich wieder Tauchen auf dem Programm. Außerdem wollten wir ja unbedingt noch Walhaie sehen, an denen man übrigens aufgrund von Regierungsauflagen nur Schnorcheln und nicht Tauchen darf. Da sich das alles auf dem offenen Meer abspielt, müssen wir noch einige Tage warten bis das Wetter ruhiger wird.
Mal gucken, wann es wieder die Möglichkeit auf Internet gibt. Bis dahin, G’day aus Exmouth!

USA Trip September/Oktober 2008

Nachdem ich so nett gebeten wurde, für die diesjährige USA-Reise wieder ein Reisetagebuch zu verfassen, will ich dieser Bitte auch nachkommen – solange dafür Zeit und Internet vorhanden ist. ;-)

Auf dem Programm stehen drei Punkte: Verwandtschaftsbesuch bei Greg & Carol in Minnesota, Neuengland und Besuch bei Jochen in New York City.

Hier die ersten Eindrücke:

Der Urlaub begann nicht optimal. Nach Verspätung in Stuttgart den Anschlussflug in London verpasst. Dadurch haben wir dann zwei Anschlussflüge in Chicago verpasst und sind insgesamt 5 Stunden später in Minneapolis angekommen. Aber immerhin mit Gepäck. :-)

Die erste Nacht haben wir in der Cabin von Greg und Carol verbracht. Die beiden haben uns direkt am Flughafen abgeholt. Die Cabin könnte man auch als “normales” Wohnhaus bezeichnen. ;-)

Tauchen im Lake Superior war klasse! Das Wrack der Madeira ist interessant, die Sichtweiten waren mit knapp 10 Metern nicht der Knaller, aber das Wasser war nicht kalt. 12 Grad auf 30 Meter.

Giovanna hat, während ich Tauchen war, mit Greg und Carol Wasserfälle und den Leuchtturm am Split Rock angeschaut.

Den gestrigen Tag haben wir in Duluth, das ist am südwestlichen Zipfel des Lake Superior, verbracht und uns den Hafen bzw die Ufergegend rum um das Städtchen angeschaut. Dabei ging es auch auf die andere Flußseite nach Wisconsin.

Nachmittags haben wir den Lake Superior verlassen und sind abends in Jordan eingetroffen, hier wohnen Greg und Carol. Jordan liegt südwestlich von Minneapolis / St. Paul. Das Haus kann man einfach nur als Oberhammer bezeichnen. Sowas ist in Deutschland einfach nicht möglich, alleine wegen dem Grund und Boden, den man benötigen würde.

[23.9. 8:46]

/EDIT: Ups, war wohl etwas zu spät bzw. früh. Die diversen Schreib- und Satzstellungsfehler sind (hoffentlich) korrigiert… ;-)