Richelieu Rock

Ein knaller Tauchplatz ist der Richelieu Rock. Liegt mitten auf dem Meer, nur bei Ebbe schauen zwei/drei Steinspitzen raus. Hufeisenfoermig bis runter auf 30 Meter, dann mittelsteile Halte ins tiefe Wasser. Makrofans kommen hier auf ihre Kosten, hatte heute bei den beiden Tauchgaengen dort Seepferdchen, Tanzgarnelen, Harlekingarnelen, Fangschreckenkrebse, Einsiedler sowie diverse Geisterpfeifenfische. Leider ausser eine grossen Schule Barrakudas kein Grossfisch, sehr aetzend, denn es ist eigentlich Walhaisaison – in der bisher aber nur zweimal ein Walhai gesichtet wurde.

Die Stroemung war moerderisch, mein Tauchcomputer zeigte mir eine durchschnittliche Herzfrequenz von 109 pro Minute an… Kam mir nicht nur einmal vor wie ein Fallschirmspringer im freien Fall bevor er den Fallschirm aufmacht. ;-) Deswegen war es wohl auch gut, dass ich heute mal alleine unterwegs war.

Morgen geht es wieder nach Koh Bon und auf die Similans. Bei Koh Bon besteht dann wieder die Chance auf Mantas, waren diese Woche wohl jeden Tag dort.

So, nun lecker Essen gehen – Tiger Prawns fuer umgerechnet 5,50 EUR… :-D

(13.3. 19:02)

Hai und Mantas

Man befahl uns, anzugeben – also machen wir das auch. ;-)

Beim zweiten Tauchgang schwamm ein Hai vorbei, beim vierten Tauchgang mehrere Mantas. Und auch ansonsten ist Tauchen hier echt schick, bisher waren wir an zwei Spots an den Similan Islands sowie je einmal bei Koh Bon und Koh Tachai. Morgen geht es wieder zu den Similans, Freitag zum Elephant Rock und am Samstag fahre ich alleine (da will Giovanna dann doch nicht mit) zum Richelieu Rock.

Es gibt auch etwas negatives zu berichten: Vorhin hat es 20 Minuten stark geregnet. Hat dann von 35 Grad doch tatsaechlich auf 31 Grad abgekuehlt und ist total daempfig. ;-)

Nun geht es wieder lecker thailaendisch essen. Durchschnittlich kostet uns das mit Vortisch (z.B. Suppe) sowie Getraenken unter 15 EUR fuer zwei Personen.

(10.3. 19:55)

Khao Lak

Alles wunderbar, wie geplant. Khao Lak ist toll, waren froh, als wir von den vielen amerikanischen Touristen in Phuket dann endlich weg waren.

Wasser pisswarm (da war sogar ich ohne murren und ohne Anzug drin!), Luft 35+, keine Wolke am Himmel, schoenes Zimmer und fuer morgen auf die Similans angemeldet zum Tauchen. Am Freitag gehts zum Elephant Rock und Garden of Eden, Samstag zum Richelieu Rock. Mittwoch eventuell Koh Bon und Co. Das beste: Seit letzten Oktober liegt hier auch ein “richtiges” Wrack. 90m tief, 40m Maximaltiefe. Steht auch auf der Liste. :-)

Mittag gegessen haben wir am Strand in einer Strandimbissbude, Restaurant waere uebertrieben. Lecker und hat inkl Cola bzw Bier knapp 6 EUR gekostet. ;-)

Internet gibt es nur in einem Gemeinschaftsraum in Form von 2 Rechnern. Aber sogar leidlich schnell. Trotzdem werden sich die Statusberichte in Grenzen halten. Aber Bilder werden wir sicherlich mal posten.

(8.3. 19:42h)

Geburtstagstauchgang in Albany

Viele Gruesse aus Albany, dem suedlichsten und oestlichsten Teil unserer Reise. Nach knapp 6000 Kilometern geht es morgen wieder in Richtung Perth, wo wir die letzten Tage des Urlaubs verbringen. Fremantle, Yanchep oder eventuell auch Rottnest Island steht dort noch auf dem Programm. Das ganze bei 25 Grad und Sonne. Ach ja, mit Madball und JarJar aus alten ConCarne Zeiten wollen wir uns auch noch treffen, sind ja mal sehr gespannt. ;-) Oh, und den Wave Rock haben wir geskippt, Uwe von Albany Dive hat uns haenderingend davon abgeraten. You get ripped off there, the only place in Western Australia you should not go. ;-)

Hier unten hat es nur knapp 20 Grad, aber bei Sonne, die heute nachmittag dann doch noch raus kam, war es sehr schoen und T-Shirt-tauglich. Haben den Grossteil des Tages am Little Beach von Two Peoples Bay verbracht und einen Geburtstagstauchgang gemacht – Giovanna hat heute Geburtstag! :-) Sogar ohne meine Ueberredungskuenste muss man dazu sagen. Sehr schoene Bucht (der schoenste Strand des Urlaubs!) und schoener Tauchgang, auch ohne Robben und Fetzenfische (Sea Dragons), die man hier finden kann.

Neue Bilder gibt es morgen oder uebermorgen wieder. Internet war hier doch zu spontan und unerwartet.

[13.5. 17:25]

Swan und Jetty

Viele Grüße aus Pemberton, das sich sogar noch ein bisschen südlicher als Augusta befindet. Von Augusta am Cape Leeuwin sind wir wieder nach oben gefahren in Richtung Busselton und haben neben dem oberen Kap, dem Cape Naturaliste (nein, hier muss man nicht nackig rumlaufen ;-) ), auch noch eine schöne Tropfsteinhöhle besichtigt.

Samstag und Sonntag waren dann eher tauchlastig geprägt. Samstag Nachmittag ein Tauchgang an der Busselton Jetty, die knapp 2 Kilometer auf’s Meer hinaus geht. Der schönste Teil der Jetty ist das Ende, da das Wasser hier mit 8 Metern am tiefsten ist. Hier befindet sich auch das momentan geschlossene Underwater Observatory. Lustig, durch die Glasscheiben zu gucken. Ist das Observatory geöffnet, darf man nicht so nahe heran.

Am gestrigen Sonntag stand die HMAS Swan auf dem Programm, ein 120 Meter Kriegsschiff, das sein Ende als künstliches Riff vor dem Cape Naturaliste bei Dunsborough fand. Da das Schiff auch als Tauchattaktion versenkt wurde, ist es vorher und danach speziell präpariert worden. Überall sind Löcher im Rumpf um Tauchern aller Erfahrungsstufen ein tolles Wracktaucherlebnis zu bieten.

Nach dem Doubledive an der Swan ging es für uns dann gestern Nachmittag in den Süden nach Pemberton, wo wir die Nacht verbracht haben. Hier steht der Cloucester Tree, ein Baum, der auf 70 Metern Höhe eine Aussichtsplattform beherbergt. Dort hinauf kommt man über eine Art Treppe, die aus Eisenstäben besteht. Mal gucken, ob wir das machen, vor allem weil es neblig ist.

Danach soll es dann über den Valley of the Giants (Riesenbäume) und Denmark mit den Elephant Rocks weiter nach Albany gehen.

Haben wieder neue Bilder online, diese findet Ihr ab Seite 13 im Fotoalbum. Ein paar neue Rochenbilder sind auch noch dabei, das hat uns einfach supergut gefallen.

Ach ja, wer denkt, dass wir den ganzen Urlaub nur mit dem Blog verbringen, weit gefehlt: Die Bilder schauen wir uns abends eh an und dabei werden einige auf den USB-Stick kopiert. Text kurz vorbereiten und im Internet die Bilder in einem Schwung hochladen. Diese werden automatisch verkleinert und in der Galerie online gestellt. Deswegen sind die Bilder auch alle, inklusive den Tauchbildern, komplett unbearbeitet. Den vorbereiteten Text in einen neuen Artikel kopieren und diesen veröffentlichen. Fertig. ;-) Unsere neue Kompaktkamera kann auch 720p HD-Videos, diese aber zu konvertieren und hochzuladen ist ein viel zu großer Aufwand. Vielleicht dann nach dem Urlaub vom heimatlichen PC aus. Würde sich lohnen, da ich vor allem beim Tauchen viel mehr wert auf Videos als Bilder gelegt habe.

[11.5. 10:31]

Cape Leeuwin

Hallo zusammen vom Cape Leeuwin am suedwestlichen Ende von Australien. Hier treffen der Indische Ozean und das Südmeer aufeinander, offiziell zumindest.

Da wir sehr spontan im Internet sind, ist kein Text vorbereitet. Deswegen halten wir uns diesmal eher kurz.

Von Geraldton ging es nochmal ueber Jurien Bay und die Pinnacles in den Sueden nach Lancelin (eine Surfer-Hochburg). Von dort zum Yanchep National Parks (Kängurus, Papageien und Koalas en masse, siehe Bilder). Über eine Uebernachtung im Norden von Perth ging es dann ueber Fremantle, Rockingham, Mandurah und Bunbury in den Sueden.

Morgen steht tauchtechnisch die Busselton Jetty und uebermorgen die HMAS Swan (da will aber nur der Martin hin) auf dem Programm. Gestern haben wir uns u.a. Margaret River angeschaut und an der Hamelin Bay uebernachtet und heute morgen Riesenrochen am Strand beobachtet, die bis an die Fuesse heran auf Tuchfuehlung kamen. Viele Gruesse an dieser Stelle an Anna, das hat uns naemlich hautnah noch auf der Liste gefehlt. Die o.g. Koalas natuerlich auch noch. ;-)

Neue Bilder hier, sind inzwischen viele Seiten, neu ist ab 30.4.:

Fotoalbum Australien 2009

[8.5. 14:57]

Geraldton

So, sind seit einigen Tagen wieder auf dem Weg in den Sueden. Ueber Carnarvon ging es ueber die Shark Bay (Delphinfuetterung in Monkey Mia und Peron National Park ohne im Sand stecken zu bleiben) und den Kalbarri National Park hier nach Geraldton. Wenn alles klappt, machen wir gleich einen Landtauchgang vom Strand.

Hatte an sich auf nem USB Stick etwas mehr vorbereitet, Text und Bilder, aber das ist hier nicht moeglich, da muesst Ihr Euch also noch etwas gedulden. Ist mit Internet hier wirklich schwierig…

Ansonsten geht es uns gut, hoffentlich bis bald hier im Blog!

[4.5. 10:47]