Fahnder entdecken 18 Millionen gestohlene E-Mail-Passwörter

Fahnder entdecken 18 Millionen gestohlene E-Mail-Passwörter

Ups…

Na da ist zu hoffen, dass das Mailkennwort nicht bei allen möglichen anderen Diensten (Facebook, diverse Foren, Handyvertrag usw) verwendet wurde. ;-)

Amazon Kundenrezensionen

Nichts neues, aber immer wieder spaßig, lustige Kundenrezensionen bei Amazon. Diesmal zu einem Messer für 133 EUR. Dieses Messer kann wohl Lichtschwerter zertrennen und blau leuchten so Orks in der Nähe sind. Viel Spaß! :-)

Misono UX10 Petty 5.9″ 1Amazon Affiliate Link. Bei Bestellung erhalten wir ein paar Cent Provision. Wichtig: Am Preis auf Amazon ändert sich für Dich nichts! Es handelt sich lediglich um einen Bonus, den uns Amazon für die Empfehlung gut schreibt.

Verweise

1 Amazon Affiliate Link. Bei Bestellung erhalten wir ein paar Cent Provision. Wichtig: Am Preis auf Amazon ändert sich für Dich nichts! Es handelt sich lediglich um einen Bonus, den uns Amazon für die Empfehlung gut schreibt.

San Francisco Warbiking

Interessanter Vortrag auf der CeBIT 2014 zum Thema Wifi Security, Trojaner und Malware.

Auf der CeBIT haben wir uns zufällig einen kurzweiligen und interessanten Vortrag von James Lyne, dem “Head of Security Research” von Sophos, angeschaut. Es ging um Wifi Security, Trojaner und Malware. Im Grunde genommen nichts neues von zwei/drei Themen, die umso interessanter waren, mal abgesehen.

Zum Project Warbiking geht es hier, kurzes Video, das auf jeden Fall sehenswert ist.

Und hier noch zwei Videos von YouTube, gibt noch jede Menge anderer Videos. Auch hier: Viel bekanntes, aber auch einige neue Sachen, zumindest für mich neue Sachen. Und spannend, das mal live vorgeführt zu bekommen. Besonders krass sind die Software Suites, mit denen man Malware verteilen und die Kampagnen überwachen bzw beobachten kann. Auch heftig: Malware, die die “Eigenen Dateien” hochwertig verschlüsselt, was auf keinen Fall mehr rückgängig zu machen ist. Oder um es mit James Lyne zu sagen: Game over. Ein aktuelles Backup wäre also immer angebracht!

James Lyne, Sophos: Anatomy of an Attack

James Lyne - Hack the Hackers! - Cyber Threat Summit 2012

Open Device Manager für Android Geräte

Mit dem Open Device Manager kann man seine Android Geräte beispielsweise im Fall von Verlust oder Diebstahl orten, sperren und löschen. Außerdem stehen einem noch Spielchen wie Fotos mit den eingebauten Kameras, SMS-Versand an beliebige Nummern oder auch Klingeltöne abspielen zur Verfügung.

Open Device Manager

Alles nichts neues, gibt es schon von diversen Anbietern wie Antivirusprogrammen oder auch von Google mit dem Android Geräte-Manager. Der Unterschied ist, dass beim Open Device Manager die Daten nicht mehr oder weniger irgendwo unsicher in der Cloud liegen, im ungünstigsten Fall auch noch dort, wo die NSA Zugriff hat, sondern dezentral oder gar auf eigenen Servern.

Habe daher das Tool bei uns von Hot-Chilli aufgesetzt und behaupte ganz unverblümt und frech, dass die Daten bei uns sicher sind und niemand außer dem User darauf Zugriff nehmen kann. Jeder, der möchte, kann das nutzen und einen Account erstellen. Hier der Link zum Server sowie Android App. Leider muss diese im Moment noch von Hand installiert werden. Daher müssen Installationspakete von Drittanbietern in den Einstellungen von Android zugelassen werden.

Das ganze ist noch im Anfangsstadium, genannt Beta. Funktioniert jedoch sehr gut, ich habe einen kurzen Test auf meinem Samsung Galaxy Note erfolgreich machen können.

Gefunden in Caschys Blog.