Meerwasseraquarium

Im Mai 2006 hat mich die Meerwasseraquaristik erwischt. Angefangen hat alles mit einem 150 Liter Würfelbecken, das im November 2007 durch ein 450 Liter Becken ersetzt wurde. Spätestens im 450 Liter ging es dann auch so richtig mit Steinkorallen los. Aufgrund von eigenem Nachwuchs gab es eine kleine Motivationsdelle mit der entsprechende Einschränkung der Aquariumspflege in den Jahren 2011 bis 2015. Nach 9 Jahren Standzeit ist das Becken dann mit uns im Oktober 2015 umgezogen – wobei leider sehr viel von dem, was noch übrig war, gestorben ist. Seit 2016 steht daher eine Art Neustart an.

Im Februar 2007 habe ich zusätzlich noch eine „Einzelzelle“ für einen ganz besonderen Pflegling in Betrieb genommen – einen Dardanus megistos Rieseneinsiedler. Gestartet wurde dieses Becken zuerst 45 Litern und nach wenigen Tagen auf 54 Liter aufgerüstet. Im Juli 2007 folgte die erste „richtige“ Vergrößerung der Einzelzelle auf 125 Liter und im Januar 2009 dann auf 250 Liter. Leider ist der Einsiedler im September 2012 gestorben, sodass ich aktuell „nur“ noch das 450 Liter Becken betreibe.

Ausführliche Berichte im Tagebuchstil findest Du in meinem AquaBlog auf Binnenmeer.de, viele viele Bilder findest Du in der Galerie auf Binnenmeer.de.

Abschied von Australien

Auch der laengste Urlaub ist irgendwann einmal vorbei. Zum Abschluss waren wir heute abend hier beim Essen. Wer einmal in einem solchen Restaurant war, dem laeuft nun hoffentlich das Wasser im Munde zusammen. ;-)

Wir hatten einen tollen Urlaub, der schwer zu toppen sein wird. Obwohl wir uns an die ersten Stationen (Hong Kong, Melbourne / Great Ocean Road, Red Centre, Sydney) an sich schon nicht einmal mehr richtig erinnern koennen, haben wir keinerlei Lust, die Heimreise anzutreten. Es bleibt uns aber wohl nichts anderes uebrig, morgen um 15:15 Uhr geht unsere Maschine von Cairns ueber Hong Kong (diesmal nur 2 1/2 Stunden Aufenthalt) nach Frankfurt, wo wir am Sonntag morgen um 6 Uhr ankommen. Dankenswerterweise holt uns mein Vater ab, wow, noch einmal und schonmal vielen Dank dafuer!!!

Heute waren wir in Kuranda, hin mit dem Zug, zurueck mit der Seilbahn. Auf jeden Fall lohnenswert, einen halben Tag sollte jeder, der hier ist, dafuer einplanen. Touristenmaessig ohne Ende, aber trotzdem ne schoene Sache. Danach ging es den Nachmittag an den Strand nach Trinity Beach, etwas noerdlich von Cairns.

Eventuell fahren wir morgen frueh noch einmal an den Strand, immerhin haben wir morgen noch einen halben Tag. Der will genutzt werden. Und Sonne kann man, vor allem wenn man sich die Wettervorhersage fuer Deutschland anschaut, nicht genuegend tanken.

Hier noch einmal ein paar Bilder der letzten Tage, wie versprochen:

Trinity Beach:
Trinity Beach

Skyrail (Kuranda nach Cairns zurueck):
Skyrail

Skyrail

Kuranda Scenic Railway (von Cairns nach Kuranda):
Kuranda Scenic Railway

Kuranda Scenic Railway

Kuranda Scenic Railway Station

Kuranda Scenic Railway Station

Tauchen am Moore Reef (Great Barrier Reef):
(wieder unbearbeitet wie sie die Speicherkarte ausgespuckt hat…)

Martin voll aufgerödelt
(Auch am Meer wieder jede Menge Geroedel dabei. ;-) )

Das Moore Reef von oben

Moore Reef - Gorgonien

Moore Reef - Haarsterne in Gorgonie

Moore Reef - roter Seestern

Moore Reef - Clownsfische in Anemone

Moore Reef - Büffelkopf-Papageienfisch

Moore Reef - roter Seestern

Moore Reef - Mördermuschel

Rex Lookout (Captain Cook Highway zwischen Port Douglas und Cairns):
Rex Lookout (Captain Cook Highway zwischen Port Douglas und Cairns)

Port Douglas:
Port Douglas

Port Douglas - Mini-Leuchtturm und Giovanna

Jo, das war hoechstwahrscheinlich der letzte Beitrag von Australien aus. Mehr dann von der Heimat, werde das ganze bei Gelegenheit ausfuehrlicher mit vielen Bildern ins Internet stellen. Danke schon einmal fuer’s treue Mitlesen! :-)

Martin und Giovanna

[5.10. 21:24]

Relaxen in Port Douglas

Nach dem gestrigen Tauchtrip ans Outer Reef war heute zum ersten Mal im Urlaub kein Programm im speziellen geplant, dh relaxen im eigentlichen Sinne, also langweilig und spiessig an den Strand legen. Four Miles Beach heisst der Strand hier in Port Douglas und den Name ist auch Programm. Ein schoener Strand und warmes Wasser. Uebrigens ein ganz ungewohntes Gefuehl fuer mich. Den Pazifik habe ich bisher nur saukalt bei weniger als 15 Grad erlebt (Kalifornien).

Der Tauchtrip hat sich gelohnt, wenn man mal von den unverschaemten Preisen absieht, die sie hier fuer’s Tauchen und Schnorcheln nehmen. Drei Tauchgaenge an drei verschiedenen Spots des Outer Reefs. „Normale“ Tauchgaenge, keine Tauchgaenge der Steilwand, ein Walldive ist bei den Leuten hier auch eine Riffwand, die von 0 bis 15 Meter runter geht… Trotzdem schoen gewesen. Fuer spezielle „Extremedives“, wie das hier heisst, muss man wohl besondere Touren buchen. Die Korallen sind aehnlich schoen wie im Roten Meer, Fische gibt es auch aehnlich viele. Sehr aehnlich also. Aber eben teilweise andere Fische und Korallen. Und endlich mein erster Hai, juchu!!! Nur ein Weissspitzenriffhai, um die 1 bis 1,5 Meter gross, aber immerhin. Was freu ich mich ueber so ne Banalitaet. ;-)

Morgen fahren wir nach Sueden zum letzten Punkt unserer Reise: Cairns. Auf dem Weg gibt es noch einiges zu sehen. Am Donnerstag fahren wir nochmal ans Outer Reef zum Tauchen und Schnorcheln, diesmal von Cairns aus. Am Freitag ist Kuranda geplant.

Hier ein paar hastig ausgesuchte (und wieder, in Ermangelung eines passenden Programms, unbearbeitete) Tauchbilder:

Agincourt Ribbon Reef - Clownsfische in Anemone

Agincourt Ribbon Reef - Weißspitzenriffhai

Agincourt Ribbon Reef - Clownsfisch in Anemone

Agincourt Ribbon Reef - Haarstern

Agincourt Ribbon Reef - Koralle

Agincourt Ribbon Reef - Haarstern

Agincourt Ribbon Reef - Martins Buddy

Agincourt Ribbon Reef - Weißspitzenriffhai

Agincourt Ribbon Reef - Gorgonien

[3.10. 20:01]

Neue Bilder via Ubuntu Linux… ;-)

Na also, wenn etwas mehr Zeit als 10 Minuten ist, klappt es auch mit einem Linuxdesktopsystem. Den USB Stick findet man unter /media/sda1 , zumindest in dem Fall hier. Interessant, man lernt immer wieder dazu. Das kommt davon, wenn man nur Linux von der Cmdline aus kennt und mit USB oder anderen PnP Medien oder Sound etc pp noch gar nix unter Linux gemacht hat.

Eben sind wir zurueck von Magnetic Island ans Festland nach Townsville gekommen. Magnetic Island ist toll, ganz anders, weil total steinig. Auch die Vegetation sieht eher aus wie in Suedeuropa wie in den Tropen. Der Tauchgang heute morgen an der Moltke (nicht Molke) war gut, wenngleich von den Wrack nicht viel zu sehen ist. Mehr ein Schrottplatz als ein Wrack. Die Amis haben hier im zweiten Weltkrieg ihre Flieger mit Bomben ueben lassen. Aber trotzdem toll, viele Steinkorallen und kleine Schwarmfische. Ein schoener Tauchgang. Aber natuerlich nicht zu vergleichen mit der Yongala.

Hier nun endlich wieder neue Bilder, Bilder von Magnetic Island gibt es beim naechsten Mal. Die Tauchbilder von der Yongala sind unbearbeitet, trotzdem ganz nett. Leider wie gesagt viel Ausschuss dabei, v.a. wegen der Stroemung. :-/

Hatte ich die Tage schon geschrieben, dass der Billabong Sanctuary wenige Kilometer suedlich von Townsville wohl ein Paradies fuer Frauen und Kinder ist? Ueberall frei herumlaufende und zahme Kaengurus und Voegel. Fuer Maenner gibt es dann die Veranstaltungen Hold a Python und Hold a Crocodile… ;-)

Heute geht es nun direkt weiter nach Norden, es warten zwei Parks mit herrlichen Wasserfaellen auf uns. Einer der Wasserfaelle ist ueber 300 Meter hoch!

Billabong Sanctuary:
Billabong Sanctuary

Billabong Sanctuary

Billabong Sanctuary

SS Yongala:
Napoleon an der SS Yongala

Taucher an der SS Yongala

Blick in die SS Yongala

Whitsunday Islands (Whitehaven Beach):
Whitsunday Islands (Whitehaven Beach)

Whitsunday Islands (Whitehaven Beach)

Whitsunday Islands (Whitehaven Beach)

[28.9. 14:10]

Nun etwas ausfuehrlicher…

So, nachdem es in den letzten Tagen etwas ruhiger gewesen ist nun wieder ein kleines Update. Leider wieder ohne Uploadmoeglichkeit. Wenn mir einer sagen kann, wie man bei nem X-Windows ohne Icons, nur mit Firefox einen erkannten sda1 USB Stick mounten kann damit man Bilder hochladen kann (da geht sogar ein Fenster mit dem Dateiinhalt auf), dann gibt es morgen Bilder. Sogar kostenlos dort am Ferryterminal. Ansonsten irgendwann wieder in ein paar Tagen.

Die letzten Tage waren wie alle Tage die mehr als drei Wochen davor interessant: Tauchen an der SS Yongala, das geilste Wrack der Suedhalbkugel und das stimmt auch wirklich. Leider mit einer kleinen Fischfuettereinlage von mir, es war sehr wellig. Auch hatten wir heftige Stroemung, sodass die Bildausbeute nicht optimal ist.

Gestern waren wir im Reef HQ, ein Aquarium in Townsville. He Steffen, 2.7 Millionen Liter Wasser im Riffbecken und 750.000 Liter Wasser im Raubfischbecken, das hat doch was, oder? Gefiltert wird das Wasser u.a. mit einem Algenfilter. Fette Anlage und schoener Besatz, v.a. natuerlich die Fische. Korallen haben mich nicht so umgehauen. Danach waren wir im Billabong Sanctuary suedlich von Townsville. Koalas, Schlangen und Krokodile darf man da auf den Arm nehmen, ueberall laufen zahme Kaengurus rum. Ein Paradies v.a. fuer Kinder und Frauen. ;-)

Heute ging es nach Magnetic Island, wo wir einen schoenen Sonnentag am Strand verbracht haben. Morgen um die Mittagszeit geht es zurueck ans Festland, davor ist noch ein Tauchgang an einem Wrack namens Molke angesagt. Deutsches Schiff scheinbar. Mal gucken, wie das wird.

[27.9. 20:31]