Abflug

Heute nacht geht es zurück nach Deutschland. Ein absolut suuuuuuper Urlaub liegt hinter uns!

Von Albany sind wir am nächsten Tag wieder zurück nach Perth gefahren, wo wir dann südlich in Fremantle die letzten beiden Tage auf einem Caravan Park verbracht haben – immerhin mussten die Tauchsachen irgendwie trocken werden.

In Fremantle haben wir uns das Gefängnis angeschaut (Danke Herr Strauss für den Tipp, war klasse, v.a. weil wir kurz vor knapp abends ankamen und eine Zwei-Mann-Privatführung bekommen haben 🙂 ) sowie den Fishing Boat Harbour, wo man überall Fish n Chips bekommt. Ein Laden hat ein 20 Meter langes Aquarium. Aber da blutet einem das Herz wenn man 15-20 Langusten auf 2 Meter Aquarium sieht sowie Rochen, die eine Spannweite (von rechts nach links) so groß wie das Aquarium breit ist haben… 🙁

Gestern waren wir in Perth, Standardprogramm. Will heissen: Stadtmitte sowie Kings Park. Heute geben wir den Camper ab, holen vorher noch einen Mietwagen damit wir die Zeit bis zum Abflug um 1 Uhr nachts gut verbringen können. Werden uns am Strand oder in Fremantle tummeln mal gucken.

Ein paar neue Bilder gab es noch heute morgen, siehe hier:

Fotoalbum Australien 2009

Bis dann, wahrscheinlich aus Singapore. Allerdings fahren wir da direkt mal gemütlich in die Stadt und frühstücken dort. Immerhin haben wir von 6 bis 14 Uhr Aufenthalt…

[16.5. 10:14]

Der Countdown läuft… :-(

Sind zurück in Perth bzw. südlich davon, in Fremantle.

Heute bricht unser vorletzter Tag an. Heute abend wenn Zeit und Lust, etwas mehr Text. Es gibt aber neue Bilder, ab Seite 17. Auch da kommen heute abend noch ein paar weitere Bilder hinzu.

Fotoalbum Australien 2009

[15.5. 9:54]

Geburtstagstauchgang in Albany

Viele Gruesse aus Albany, dem suedlichsten und oestlichsten Teil unserer Reise. Nach knapp 6000 Kilometern geht es morgen wieder in Richtung Perth, wo wir die letzten Tage des Urlaubs verbringen. Fremantle, Yanchep oder eventuell auch Rottnest Island steht dort noch auf dem Programm. Das ganze bei 25 Grad und Sonne. Ach ja, mit Madball und JarJar aus alten ConCarne Zeiten wollen wir uns auch noch treffen, sind ja mal sehr gespannt. 😉 Oh, und den Wave Rock haben wir geskippt, Uwe von Albany Dive hat uns haenderingend davon abgeraten. You get ripped off there, the only place in Western Australia you should not go. 😉

Hier unten hat es nur knapp 20 Grad, aber bei Sonne, die heute nachmittag dann doch noch raus kam, war es sehr schoen und T-Shirt-tauglich. Haben den Grossteil des Tages am Little Beach von Two Peoples Bay verbracht und einen Geburtstagstauchgang gemacht – Giovanna hat heute Geburtstag! 🙂 Sogar ohne meine Ueberredungskuenste muss man dazu sagen. Sehr schoene Bucht (der schoenste Strand des Urlaubs!) und schoener Tauchgang, auch ohne Robben und Fetzenfische (Sea Dragons), die man hier finden kann.

Neue Bilder gibt es morgen oder uebermorgen wieder. Internet war hier doch zu spontan und unerwartet.

[13.5. 17:25]

Swan und Jetty

Viele Grüße aus Pemberton, das sich sogar noch ein bisschen südlicher als Augusta befindet. Von Augusta am Cape Leeuwin sind wir wieder nach oben gefahren in Richtung Busselton und haben neben dem oberen Kap, dem Cape Naturaliste (nein, hier muss man nicht nackig rumlaufen 😉 ), auch noch eine schöne Tropfsteinhöhle besichtigt.

Samstag und Sonntag waren dann eher tauchlastig geprägt. Samstag Nachmittag ein Tauchgang an der Busselton Jetty, die knapp 2 Kilometer auf’s Meer hinaus geht. Der schönste Teil der Jetty ist das Ende, da das Wasser hier mit 8 Metern am tiefsten ist. Hier befindet sich auch das momentan geschlossene Underwater Observatory. Lustig, durch die Glasscheiben zu gucken. Ist das Observatory geöffnet, darf man nicht so nahe heran.

Am gestrigen Sonntag stand die HMAS Swan auf dem Programm, ein 120 Meter Kriegsschiff, das sein Ende als künstliches Riff vor dem Cape Naturaliste bei Dunsborough fand. Da das Schiff auch als Tauchattaktion versenkt wurde, ist es vorher und danach speziell präpariert worden. Überall sind Löcher im Rumpf um Tauchern aller Erfahrungsstufen ein tolles Wracktaucherlebnis zu bieten.

Nach dem Doubledive an der Swan ging es für uns dann gestern Nachmittag in den Süden nach Pemberton, wo wir die Nacht verbracht haben. Hier steht der Cloucester Tree, ein Baum, der auf 70 Metern Höhe eine Aussichtsplattform beherbergt. Dort hinauf kommt man über eine Art Treppe, die aus Eisenstäben besteht. Mal gucken, ob wir das machen, vor allem weil es neblig ist.

Danach soll es dann über den Valley of the Giants (Riesenbäume) und Denmark mit den Elephant Rocks weiter nach Albany gehen.

Haben wieder neue Bilder online, diese findet Ihr ab Seite 13 im Fotoalbum. Ein paar neue Rochenbilder sind auch noch dabei, das hat uns einfach supergut gefallen.

Ach ja, wer denkt, dass wir den ganzen Urlaub nur mit dem Blog verbringen, weit gefehlt: Die Bilder schauen wir uns abends eh an und dabei werden einige auf den USB-Stick kopiert. Text kurz vorbereiten und im Internet die Bilder in einem Schwung hochladen. Diese werden automatisch verkleinert und in der Galerie online gestellt. Deswegen sind die Bilder auch alle, inklusive den Tauchbildern, komplett unbearbeitet. Den vorbereiteten Text in einen neuen Artikel kopieren und diesen veröffentlichen. Fertig. 😉 Unsere neue Kompaktkamera kann auch 720p HD-Videos, diese aber zu konvertieren und hochzuladen ist ein viel zu großer Aufwand. Vielleicht dann nach dem Urlaub vom heimatlichen PC aus. Würde sich lohnen, da ich vor allem beim Tauchen viel mehr wert auf Videos als Bilder gelegt habe.

[11.5. 10:31]

Cape Leeuwin

Hallo zusammen vom Cape Leeuwin am suedwestlichen Ende von Australien. Hier treffen der Indische Ozean und das Südmeer aufeinander, offiziell zumindest.

Da wir sehr spontan im Internet sind, ist kein Text vorbereitet. Deswegen halten wir uns diesmal eher kurz.

Von Geraldton ging es nochmal ueber Jurien Bay und die Pinnacles in den Sueden nach Lancelin (eine Surfer-Hochburg). Von dort zum Yanchep National Parks (Kängurus, Papageien und Koalas en masse, siehe Bilder). Über eine Uebernachtung im Norden von Perth ging es dann ueber Fremantle, Rockingham, Mandurah und Bunbury in den Sueden.

Morgen steht tauchtechnisch die Busselton Jetty und uebermorgen die HMAS Swan (da will aber nur der Martin hin) auf dem Programm. Gestern haben wir uns u.a. Margaret River angeschaut und an der Hamelin Bay uebernachtet und heute morgen Riesenrochen am Strand beobachtet, die bis an die Fuesse heran auf Tuchfuehlung kamen. Viele Gruesse an dieser Stelle an Anna, das hat uns naemlich hautnah noch auf der Liste gefehlt. Die o.g. Koalas natuerlich auch noch. 😉

Neue Bilder hier, sind inzwischen viele Seiten, neu ist ab 30.4.:

Fotoalbum Australien 2009

[8.5. 14:57]

Bilder bis 29. April

Sodele, habe die Bildergalerie aktualisiert und neue Bilder hochgeladen. Bis 29. April koennt Ihr Euch anschauen, wie es uns ergangen ist. Ein paar der Bilder habe ich auch entsprechend benannt, leider ist die Geschwindigkeit hier nicht gerade schnell…

Hier nochmal der direkte Link:

Fotoalbum Australien 2009

[4.5. 16:38]

Nochmal aus Geraldton

So, endlich dem Abend zu eine Internetmoeglichkeit mit USB Stick gefunden. Hier der vorbereitete Text:

Inzwischen sind wir in Geraldton, das ist Hunderte von Kilometern südlich von Exmouth. Hinter uns liegen schöne Tauch- und Schnorchelgänge am Ningaloo Reef und der Shark Bay, Schnorcheln mit Walhaien, Haien und Schildkröten, Delphinfütterungen, der Kalbarri National Park sowie diverse Offroadpisten genau dort und in anderen Nationalparks. Dazu schöne Landschaften und Küsten mit den passenden Sonnenaufgängen und Sonnenuntergängen.

Bei Kalbarri befindet sich der Kalbarri Nationalpark, der doch sehr an den nordamerikanischen Südwesten mit dem Grand Canyon und den anderen bekannten Nationalparks erinnert. Nur wachsen im Kalbarri Nationalpark mehr und größere Bäume. Ansonsten aber sehr ähnlich. Gut, ein großer Unterschied ist, dass vor Abhängen an Aussichtspunkten keine Absicherungen gegen herunterfallen existieren. Außerdem sind die Wege dorthin nicht geteert oder anders befestigt, hier wandert man ganz naturbelassen über Trampelpfade. So kommt auch ein besseres Feeling für die umgebende Landschaft auf.

Das Highlight der letzten Woche war sicherlich das Schnorcheln mit dem Walhai, eine Sache, die man sicherlich nicht oft im Leben macht, dazu ist es einfach auch zu teuer.

Mit Mell und Cash haben wir die meiste Zeit in Exmouth verbracht und uns dann in Denham am Peron Nationalpark getroffen. Die Offroadpisten dort sind nicht ohne, steckengeblieben sind wir aber nicht. 😉

Die Delphinfütterungen in Monkey Mia sind das touristischste, was wir hier erlebt haben, aber natürlich etwas für’s Auge, wenn die Delphine bis auf einen Meter an die Touristen herankommen. Anfassen darf man aber (zum Glück) nicht.

Gestern haben wir uns die Küstenregion bei Kalbarri angeschaut, dort gibt es tolle Steilküstenabschnitte mit viel Wellen und Gischt, sowie kleine Pools, Blue Holes genannt, in denen man Schnorcheln kann – was wir auch gemacht haben.

Wetterabhängig werden wir es machen, wie lange wir uns südlich von Perth aufhalten werden. Dass es hier Herbst ist, merkt man schon. Abends und nachts ist es recht kühl, wenn es auch tagsüber 30 Grad und mehr hat. Südlich von Perth soll es zwischen 15 Grad morgens und 25 Grad tagsüber haben. Mal gucken.

Tauchtechnisch steht fuer mich noch das Wrack der HMAS Swan sowie eventuell die Kelpwaelder von Rottnest Island auf dem Programm. Fuer Giovanna und mich die Busselton Jetty, die ein Knallertauchgang sein soll.

[4.5. 16:18]