Der letzte volle Tag…

…ist morgen. Hinter uns liegt ein toller und langer Urlaub, trotzdem oder vielleicht auch deswegen konnte ich mich fast noch nie so schwer von nem Urlaubsland verabschieden. Hab eigentlich keine Lust, zurueck nach Deutschland zu fliegen… 😉

Gestern haben wir uns langsam an der Kueste von Port Douglas nach Cairns runtergearbeitet. In dem Fall heisst „arbeiten“, dass wir schoen an den Strand von Palm Cove gelegen sind. 🙂 Davor haben wir uns noch ein bissel Port Douglas angeschaut.

Heute waren wir nochmal am Riff draussen. Diesmal von Cairns und halb so teuer wie von Port Douglas. War gut, aber deutlich besser war es in Port Douglas. Was die hier unter „Outer Reef“ verstehen, an sich ne Frechheit und Touri-Nepp. Naja egal, lange und huebsche Tauchgaenge waren es trotzdem.

Morgen geht es nach Kuranda, zuerst mit der Scenic Railway und dann zurueck mit der Skyrail (das ist eine Seilbahn). Soll eines der Highlights hier um Cairns sein. Sind mal gespannt! 🙂 Morgen nachmittag geht es dann nochmal gemuetlich an den Strand. Morgen abend gibt es eventuell die letzten Bilder aus dem Australien Urlaub 2006.

Bis dahin viele Gruesse,
Martin und Giovanna

[5.10. 22:27]

Relaxen in Port Douglas

Nach dem gestrigen Tauchtrip ans Outer Reef war heute zum ersten Mal im Urlaub kein Programm im speziellen geplant, dh relaxen im eigentlichen Sinne, also langweilig und spiessig an den Strand legen. Four Miles Beach heisst der Strand hier in Port Douglas und den Name ist auch Programm. Ein schoener Strand und warmes Wasser. Uebrigens ein ganz ungewohntes Gefuehl fuer mich. Den Pazifik habe ich bisher nur saukalt bei weniger als 15 Grad erlebt (Kalifornien).

Der Tauchtrip hat sich gelohnt, wenn man mal von den unverschaemten Preisen absieht, die sie hier fuer’s Tauchen und Schnorcheln nehmen. Drei Tauchgaenge an drei verschiedenen Spots des Outer Reefs. „Normale“ Tauchgaenge, keine Tauchgaenge der Steilwand, ein Walldive ist bei den Leuten hier auch eine Riffwand, die von 0 bis 15 Meter runter geht… Trotzdem schoen gewesen. Fuer spezielle „Extremedives“, wie das hier heisst, muss man wohl besondere Touren buchen. Die Korallen sind aehnlich schoen wie im Roten Meer, Fische gibt es auch aehnlich viele. Sehr aehnlich also. Aber eben teilweise andere Fische und Korallen. Und endlich mein erster Hai, juchu!!! Nur ein Weissspitzenriffhai, um die 1 bis 1,5 Meter gross, aber immerhin. Was freu ich mich ueber so ne Banalitaet. 😉

Morgen fahren wir nach Sueden zum letzten Punkt unserer Reise: Cairns. Auf dem Weg gibt es noch einiges zu sehen. Am Donnerstag fahren wir nochmal ans Outer Reef zum Tauchen und Schnorcheln, diesmal von Cairns aus. Am Freitag ist Kuranda geplant.

Hier ein paar hastig ausgesuchte (und wieder, in Ermangelung eines passenden Programms, unbearbeitete) Tauchbilder:

Agincourt Ribbon Reef - Clownsfische in Anemone

Agincourt Ribbon Reef - Weißspitzenriffhai

Agincourt Ribbon Reef - Clownsfisch in Anemone

Agincourt Ribbon Reef - Haarstern

Agincourt Ribbon Reef - Koralle

Agincourt Ribbon Reef - Haarstern

Agincourt Ribbon Reef - Martins Buddy

Agincourt Ribbon Reef - Weißspitzenriffhai

Agincourt Ribbon Reef - Gorgonien

[3.10. 20:01]

Ganz im Norden

Nun sind wir am noerdlichsten Punkt unserer Reise angelangt. Diesen Post schreibe ich von Port Douglas aus, einem schoenen kleinen Staedtchen eine Stunde noerdlich von Cairns. Hier sind wir gestern abend angekommen und waren heute im Daintree National Park unterwegs. Hier gibt es neben der Mossman Gorge auch das bekannte Cape Tribulation zu sehen. Am fruehen Abend haben wir auf dem Daintree River noch eine Wilderness Cruise unternommen und dabei reichlich verschiedene Schlangen und Krokodile zu Gesicht bekommen. 🙂

Morgen geht es ans Great Barrier Reef! Bisher haben wir uns zwar auf dem Festland und den Inseln entlang des Great Barrier Reefs bewegt, aber dort waren wir noch nicht. Die von uns besuchten Inseln sind alles Festlandinseln, keine Koralleninseln des Great Barrier Reefs. Um gleich eine „richtige“ Tour zu machen fahren wir an eines der Ribbon Reefs, die wohl direkt an der Kante des Kontinentalschelfs liegen. Mehr Outer Reef geht nicht. Ich hoffe, dass wenigstens einer der drei Tauchgaenge auch ein etwas anspruchsvollerer Tauchgang an der Steilwand des Kontinentalhanges sein wird. 😉 (Wenn das alles wirklich landschaftlich so krass aussieht wie auf den Seekarten eingezeichnet und eben direkt vom Riff richtig in die Tiefe abfaellt.)

Hier ein paar Bilder der letzten zwei Tage. Wie man auf den Bildern sieht, konnten Faelle, die wir uns nach den Wallaman Falls angeschaut haben, diesen nicht das Wasser reichen, im wahrsten Sinne des Wortes. 😉

Cape Tribulation (Daintree National Park)
Cape Tribulation (Daintree National Park)

Cape Tribulation (Daintree National Park)

Lake Barrine (Crater Lakes National Park):
Lake Barrine (Crater Lakes National Park)

Millstream Falls (Millstream Falls National Park):
Millstream Falls (Millstream Falls National Park)

Millaa Millaa Falls:
Millaa Millaa Falls

[1.10. 21:18]

Wasserfaelle ohne Ende!

Hallo aus Innisfail, wo wir heute Zwischenstopp fuer die Nacht machen. Und hier gibt es kostenloses Internet, das ganze mit relativ offenen Windows-PCs, die auch noch hardwaremaessig offen dastehen. Ergo: Bilderupload moeglich. 😉

Nach Townsville haben wir uns den Jourama Falls (Paluma Range National Park) angeschaut. Sicherlich kein Must-See zu der momentanen Jahreszeit, in der Regenzeit aber sicherlich der Hammer. Uebernachtet haben wir in Ingham, ein gottverlassenes Nest. Heute ging es dann weiter zu den Wallaman Falls, die auch im Fruehjahr sehr sehenswert sind. Fast 300 Meter hoch und umgeben von toller Regenwaldlandschaft. Unter Protest von Giovanna sind wir dann auch runter an den Fuss der Faelle gewandert. Hier haben wir auch die ersten Schlangen in freier Wildbahn gesehen. Eine ist ueber den Weg (nach unten an die Faelle) geflitzt, eine andere ueber die Wiese, wo die Picknicktische aufgebaut sind, oben am Lookout. Es gibt also wirklich Schlangen hier! 😉

Heute uebernachten wir in Innisfail, morgen frueh geht es direkt weiter zum Waterfall Circuit bei Millaa Millaa. Jede Menge Wasserfaelle also, es gaebe noch mehr, aber dazu haben wir (vielleicht sogar zum Glueck) keine Zeit. 😉 Morgen abend wollen wir dann eventuell sogar bis nach oder ueber Cairns vorstossen, wo es auch noch jede Menge zu entdecken gibt. Cairns heben wir uns fuer den letzten Tag oder Abend auf, viel (oder eventuell sogar gar nichts) gibt’s dort ja nicht zu sehen. Noerdlich von Cairns, Port Douglas soll da ne gute Anlaufstation sein, will ich dann auch endlich mal das Great Barrier Reef tauchtechnisch beschnuppern. Bisher waren ja alle Tauchgaenge nicht am Great Barrier Reef, sondern lediglich in der Naehe… 😉

Hier ein Schwung neuer Bilder:

Hinchinbrook Channel:
Hinchinbrook Channel

Wallaman Falls (Girringun National Park):
Giovanna vor den Wallaman Falls

Wallaman Falls (Girringun National Park)

Magnetic Island:
Magnetic Island

Magnetic Island - Nach dem Tauchgang

Sonnenuntergang auf Magnetic Island

Sonnenuntergang auf Magnetic Island
(Cooler Schnappschuss von Giovanna, oder? Das auf dem Bild bin ich…)

Townsville:
Townsville

[29.9. 20:31]

Neue Bilder via Ubuntu Linux… ;-)

Na also, wenn etwas mehr Zeit als 10 Minuten ist, klappt es auch mit einem Linuxdesktopsystem. Den USB Stick findet man unter /media/sda1 , zumindest in dem Fall hier. Interessant, man lernt immer wieder dazu. Das kommt davon, wenn man nur Linux von der Cmdline aus kennt und mit USB oder anderen PnP Medien oder Sound etc pp noch gar nix unter Linux gemacht hat.

Eben sind wir zurueck von Magnetic Island ans Festland nach Townsville gekommen. Magnetic Island ist toll, ganz anders, weil total steinig. Auch die Vegetation sieht eher aus wie in Suedeuropa wie in den Tropen. Der Tauchgang heute morgen an der Moltke (nicht Molke) war gut, wenngleich von den Wrack nicht viel zu sehen ist. Mehr ein Schrottplatz als ein Wrack. Die Amis haben hier im zweiten Weltkrieg ihre Flieger mit Bomben ueben lassen. Aber trotzdem toll, viele Steinkorallen und kleine Schwarmfische. Ein schoener Tauchgang. Aber natuerlich nicht zu vergleichen mit der Yongala.

Hier nun endlich wieder neue Bilder, Bilder von Magnetic Island gibt es beim naechsten Mal. Die Tauchbilder von der Yongala sind unbearbeitet, trotzdem ganz nett. Leider wie gesagt viel Ausschuss dabei, v.a. wegen der Stroemung. :-/

Hatte ich die Tage schon geschrieben, dass der Billabong Sanctuary wenige Kilometer suedlich von Townsville wohl ein Paradies fuer Frauen und Kinder ist? Ueberall frei herumlaufende und zahme Kaengurus und Voegel. Fuer Maenner gibt es dann die Veranstaltungen Hold a Python und Hold a Crocodile… 😉

Heute geht es nun direkt weiter nach Norden, es warten zwei Parks mit herrlichen Wasserfaellen auf uns. Einer der Wasserfaelle ist ueber 300 Meter hoch!

Billabong Sanctuary:
Billabong Sanctuary

Billabong Sanctuary

Billabong Sanctuary

SS Yongala:
Napoleon an der SS Yongala

Taucher an der SS Yongala

Blick in die SS Yongala

Whitsunday Islands (Whitehaven Beach):
Whitsunday Islands (Whitehaven Beach)

Whitsunday Islands (Whitehaven Beach)

Whitsunday Islands (Whitehaven Beach)

[28.9. 14:10]

Nun etwas ausfuehrlicher…

So, nachdem es in den letzten Tagen etwas ruhiger gewesen ist nun wieder ein kleines Update. Leider wieder ohne Uploadmoeglichkeit. Wenn mir einer sagen kann, wie man bei nem X-Windows ohne Icons, nur mit Firefox einen erkannten sda1 USB Stick mounten kann damit man Bilder hochladen kann (da geht sogar ein Fenster mit dem Dateiinhalt auf), dann gibt es morgen Bilder. Sogar kostenlos dort am Ferryterminal. Ansonsten irgendwann wieder in ein paar Tagen.

Die letzten Tage waren wie alle Tage die mehr als drei Wochen davor interessant: Tauchen an der SS Yongala, das geilste Wrack der Suedhalbkugel und das stimmt auch wirklich. Leider mit einer kleinen Fischfuettereinlage von mir, es war sehr wellig. Auch hatten wir heftige Stroemung, sodass die Bildausbeute nicht optimal ist.

Gestern waren wir im Reef HQ, ein Aquarium in Townsville. He Steffen, 2.7 Millionen Liter Wasser im Riffbecken und 750.000 Liter Wasser im Raubfischbecken, das hat doch was, oder? Gefiltert wird das Wasser u.a. mit einem Algenfilter. Fette Anlage und schoener Besatz, v.a. natuerlich die Fische. Korallen haben mich nicht so umgehauen. Danach waren wir im Billabong Sanctuary suedlich von Townsville. Koalas, Schlangen und Krokodile darf man da auf den Arm nehmen, ueberall laufen zahme Kaengurus rum. Ein Paradies v.a. fuer Kinder und Frauen. 😉

Heute ging es nach Magnetic Island, wo wir einen schoenen Sonnentag am Strand verbracht haben. Morgen um die Mittagszeit geht es zurueck ans Festland, davor ist noch ein Tauchgang an einem Wrack namens Molke angesagt. Deutsches Schiff scheinbar. Mal gucken, wie das wird.

[27.9. 20:31]

Auf nach Magnetic Island

Eben sitzen wir am Faehrterminal nach Magnetic Island. Viel haben wir gesehen und gemacht in den letzten Tagen, vielleicht habe ich heute abend Zeit, dazu etwas zu schreiben. Sogar USB tut hier, aber spontan weiss ich nicht, wie ich den Stick mounten kann damit ich Bilder hochladen kann. Traeller…

Uns geht es gut, ausser den Tauchgaengen an der Yongala haben wir uns das Reff HQ in Townsville und das Billabong Sanctuary angeschaut.

[27.9. 10:30]

Ein Schwung neuer Bilder

Heute war der zweite Tag unseres Whitsunday Islands Segelausflugs. Leider war fuer dieses Wochenende, weder Samstag noch Sonntag, ein Mehrtagestrip mit Uebernachtung auf dem Boot mehr zu haben. Selbst Anfang der Woche war schon alles ausgebucht, hatten uns von Hervey Bay aus erkundigt, sehr ärgerlich. Deswegen war ein Zweitagestrip mit Uebernachtung an Land die beste Option. Gestern waren wir auf Hayman Island mit Schnorchel- bzw. Tauchoption. Hier bin ich endlich das erste Mal unter Wasser gekommen. Heute waren wir am weltbekannten Whitehaven Beach und hatten perfektes Strandwetter. Leider im Gegensatz zu gestern wenig bis gar kein Wind, dh wir mussten viel mit dem Motor fahren.

Jetzt geht es noch weiter nach Ayr. Das Staedtchen befindet sich zwischen Airlie Beach und Townsville und ist morgen der Ausgangspunkt fuer meinen Tauchtrip zur SS Yongala. Mal gespannt, ob das Wrack haelt, was mir von ueberall versprochen wird. Auch gestern war der Tauchguide voller Lob ueber die Yongala.

Hier nun die Bilder der letzten Woche. Auf Fraser Island haben wir am zweiten Tag einen kurzen 20-minuetigen Rundflug unternommen, das hatte ich total vergessen zu erwaehnen. Die 60 AU$ haben sich definitiv gelohnt, wie man an dem einen Bild erkennen kann. Tolle Sache. Die Tauchbilder sind unbearbeitet, PhotoFiltre, das einzige Grafikprogramm, das auf dem alten Laptop halbwegs laeuft, bot mir spontan wenig Bearbeitungsmoeglichkeiten an. Egal, die Bilder bearbeite ich dann irgendwann zuhause fuer die Pro-Taucher Seite. Die Bilder von heute gibt es beim naechsten Schwung Bilder, so ueberhaupt brauchbare Bilder dabei sind. 😉

Whitsundays:
Segeln Whitsunday Islands

Segeln Whitsunday Islands

Whitsundays (Tauchen):
Whitsundays - Blue Pearl Bay - Nacktschnecke

Whitsundays - Blue Pearl Bay - Taucher mit Elvis

Whitsundays - Blue Pearl Bay - Elvis

(Der riesengrosse Napoleon war total bekloppt. Der ist wohl immer da und im Gegensatz zu den Exemplaren, die ich aus Aegypten kenne, kommt dieser zu den Tauchern und will gestreichelt werden!!! Der sucht richtiggehend die Haende der Taucher, unfassbar.)

Great Keppel Island:
Great Keppel Island

Great Keppel Island

Great Keppel Island

Great Keppel Island

(Die Seesterne haben wir am Ufer gefunden, das waren wohl die doofen Exemplare ihrer Gattung, die es nicht auf die Reihe bekommen, bei beginnender Ebbe ins Wasser zurueck zu kommen. Waren aber noch am Leben und nach dem Fotoshooting ging es in hohem Bogen ins Wasser. 😉 )

Town of 1770:
Town of 1770

Fraser Island:
Fraser Island - SS Maheno

Fraser Island - Blick von Indian Head

Rundflug über Fraser Island - 75 Mile Beach

Fraser Island - Lake McKenzie

Fraser Island - Pile Valley

[24.9. 17:33]