Cape Range National Park

Turquoise Bay – der Name ist Programm. So heißt eine wunderschöne Bucht im Cape Range National Park, der sich westlich von Exmouth die halbe Halbinsel entlang erstreckt. Neben dem weißen Sand und dem hellblau leuchtenden Wasser kann man hier hervorragend schnorcheln. Ekelhaft kalt ist die Brühe aber ohne Neoprenanzug… Gestern und vorgestern zeigte mein Tauchcomputer 26 Grad an, in der Bucht war es aber deutlich kühler. Ich schätze mal maximal 23 Grad. Tobias hatte trotzdem Spaß, wie man mit Schaufel und Rechen umgeht muss er aber wohl noch lernen. ;-) Bilder vom Schnorcheln gibt’s dann auch mit dem nächsten Bilderupload.

Vor zwei Jahren hatten wir im Park jede Menge Kängurubegegnungen, meist fast mit der Stoßstange. Ging immer gut, aber so ist man nach der Zeit auch noch gewarnt. Diesmal fast keine Kängurus, obwohl wir abend zur Dämmerung noch unterwegs waren. Dafür haben wir einige Emus gesehen. Emus sind im Grunde genommen total hässliche Viecher. V.a. der Kopf, der auch ziemlich groß ist, v.a. Wenn so ein Biest auf dem Campingplatz mit Kollegen 20cm vom Frühstückstisch entfernt glotzt und mault, dass es war kriegt – da bringt man dann doch schnell den kleinen Sohn, der auf dem Boden krabbelt, in Sicherheit.

Ach ja, in Kalbarri hatten wir das Vergnügen mit einer Schlange, die sich über den Fußweg bewegte. Genau so in Jurien Bay. Zur allergrößten “Freude” von Giovanna natürlich. In Kalbarri konnten wir Delfine beobachten, Giovanna sogar Wale unweit der Küste.

Bei den Tauchgängen in der Lighthouse Bay gestern hatten wir das Vergnügen, zwei Seeschlangen minutenlang bei der Futtersuche, inklusive Beobachtung von Luftholen an der Wasseroberfläche und wieder abtauchen, begleiten zu können – glaube das hatte ich gestern nicht erwähnt.

Mal gucken, wie es morgen mit Tierbegegnungen wird, da fahren wir wieder in den Park.

Aufgrund des teilweise starken Windes werde ich wohl erst am Mittwoch wieder tauchen gehen können, wenn überhaupt. Denn eigentlich stehen noch die Murion Islands nördlich der Halbinsel auf dem Programm.

Durch den Wind ist es auch deutlich kühler geworden, zumindest gefühlt. Es hat aber immer noch Körpertemperatur oder mehr tagsüber. :-) Abends fröstelt man doch teilweise schon bissle. ;-)

Habe neben Swan noch ein zweites Bier aus Western Australia gefunden. Emu Bitter. “Bitter” ist nicht wirklich ernst zu nehmen, schmeckt deutlich weniger bitter als Zäpfle. Für Norddeutsche also wohl ne Plörre. Mir schmeckt’s.

Was machen meine Bayern eigentlich? Dritter Platz, WTF? Wollte eigentlich schon die Herbstmeisterschaft feiern…

(28.11.2011 23:42, Exmouth)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um auf Deiner eigenen Website zu antworten, gib die URL Deiner Antwort ein, die einen Link zur Permalink-URL dieses Beitrags enthalten sollte. Deine Antwort wird dann (möglicherweise nach der Moderation) auf dieser Seite angezeigt. Möchtest Du Deine Antwort aktualisieren oder entfernen? Aktualisiere oder lösche Deinen Beitrag und gib die URL Deines Beitrags erneut ein. (Mehr erfahren)